Kein Entrinnen

Die Plagen der Menschheit brechen eine nach der anderen über die Kita hinein. Da kommt der erste Ausflug gerade recht.

Wenn ich Schelma in diesen Wochen von der Kita abhole, fühle ich mich wie in einem Kino des Horrors mit Fortsetzung. Als erster Streifen steht „Läuse“ auf dem Programm, wie immer marktschreierisch mit riesigen roten Buchstaben auf weißem Papier an der Tür zum Auditorium angekündigt. Wir schaffen es (wieder einmal), ihn zu umgehen.

In der Woche darauf wird die Horror-Reihe fortgesetzt. Diesmal unter dem Titel „Scharlach“. Wer uns auch immer wohlgesonnen ist, wir schaffen es jedenfalls, auch diese Vorstellung zu vermeiden und hoffen, damit wird man es nun bewenden lassen. Aber nein, in der dritten Woche steht eine weitere Fortsetzung auf dem Programm. Titel diesmal: „Hand-Fuß-Mund-Fäule“.

Bei diesem Unterhaltungsprogramm kommt der erste Kita-Ausflug in einem Tier- und Freizeitpark wie gerufen. Zumindest einen Tag kann Schelma dem Seuchenpfuhl entrinnen und ihre Abwehrkräfte an der frischen Luft stärken, während ein Sondereinsatzkommando die Kita-Räume hoffentlich einmal ordentlich kernsaniert.

Was wie ein entspannter Ausflug klingt, entpuppt sich bald als ein weiterer Horror. Zumindest für die Kita-Leiterin. Denn sie hat wohl das mehr als luxuriöse Betreuungsverhältnis zwischen Betreuern und Kindern von 1:2 im Blick, nicht aber mit dem größten Unsicherheitsfaktor gerechnet: den Eltern. Wo werden die Kinder Mittagsschlaf halten? Auf Stroh? Wo werden sie gewickelt? Wie werden sie essen? Was, wenn jemand im Bus bricht? Die Fragen brechen wie die Sintflut über sie herein. Einige Eltern schließen vorab eine Teilnahme kategorisch aus (um sich dann einige Zeit später wieder umzuentscheiden).

Schon allein der 45-minütige Transport bringt sie zur Verzweiflung. Kindersitz oder Hüftgurt? „Manche Eltern bestehen auf einem Kindersitz. Dann sagen sie aber, nicht alle Kindersitze sind mit den Bussitzen kompatibel. Wenn wir für jedes Kind den Kindersitz einbauen sollen, kostet das soviel Zeit, dass wir gar nicht erst losfahren müssen. Außerdem habe ich überhaupt keinen Schimmer, wie so etwas geht“, klagt sie mir in einem unbeachteten Moment ihr Leid. Ich versuche, ein cooles Elternteil zu sein, und verdecke meine eigenen Bedenken hinter einer stoischen Fassade. Immerhin haben wir einen Informanten einschleusen können.

Eine der Muttis, denen ich häufiger in der Garderobe begegne, hat sich entschlossen, trotz aller Zweifel ihr Kind mitfahren zu lassen – und selbst gleich mit. Ihr Angebot, uns per SMS auf dem Laufenden zu halten, nehmen wir gerne an. Und es geschieht das Unfassbare: Der Ausflug macht Spaß! Na ja, bis zu dem Wolkenbruch am Ende, der die Kinder einmal ordentlich durchweicht.

Pünktlich zur geplanten Rückkehr finden sich die zurückgebliebenen Eltern am späten Nachmittag vor der Kita ein. Ein Strahlen erfüllt ihre Gesichter, als der Bus am Horizont auftaucht. Als sich die Türen öffnen, sehe ich einige Tränen des Glücks in den Augen schimmern. Müde, aber zufriedene Kinder steigen nach und nach aus den Türen. Die Kita-Leiterin lächelt mich an – und macht mit dem Arm eine Halsabschneide-Bewegung.

„Alles bestens“, denke ich und bin froh darüber, im Vorfeld cool geblieben und nicht den Bedenkenträger gespielt zu haben. Und vor allem bin ich erleichtert, dass Schelma zumindest einen Tag vor dem Seuchenpfuhl flüchten konnte. Mit diesen Gedanken legen wir uns abends ins Bett und werden erst durch Brechgeräusche aus unserer Wolke der Zufriedenheit gerissen. Welcher Horror auch an der Reihe ist, er hat Schelma gepackt und sich auf ihr gesamtes Bettzeug ergossen. Und er wird, das werden die nächsten Tage zeigen, auch vor uns nicht haltmachen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.