Im Familiencafé

Die Elternzeit ist vorbei, der Alltag hat mich wieder. Kurz bevor ich wieder in mein neues altes Leben trete, verpasst mir Schelma noch eine Links-Rechts-Kombination aus einem Magen-Darm-Infekt gefolgt von einer fiesen Erkältung. So schleppe ich mich durch die ersten Arbeitstage und atme durch (sofern noch Luft durch meine Nase kommt), als das Wochenende erreicht ist.

Wir haben es zu einer Tradition gemacht, an jedem Wochenende auf Entdeckungstour durch die Hauptstadt zu gehen. Das ist mal mehr, mal weniger spektakulär, aber manchmal entstehen daraus ziemlich gute Ideen. Das ist auch diesmal der Fall, obwohl am Anfang erstmal der Schock steht.

Als ich nämlich von außen durch das Fenster des Cafés schaue, das wir uns für unseren Samstagsausflug ausgesucht haben, blicke ich direkt in einen Prenzlauer Berg-Albtraum, ein kruder Mix aus Müttern und Latte Macchiatos. Doch wir sind nicht in Prenzlauer, sondern in Schöneberg und beim Eintreten sehe ich sogar Männer. Zugegeben, die haben alle ziemlich dunkle Ringe unter den Augen und einen Blick, der ziemlich leidend aussieht. Aber immerhin.

Auch ich schaue beim Betreten als erstes, wo der Hinterausgang ist. Den gibt es tatsächlich und führt auf einen Hof, der als Parkplatz für die Kinderwagen dient. Doch weiter geht es nicht und meine Fluchtfantasien enden in einer Sackgasse. Wir sind im Familiencafé, auf den ersten Blick ein Kindergarten mit Kaffee und Kuchen und Windeln. Mein Glück, dass ich sowieso nur durch den Mund atmen kann. Wenn man nicht aufpasst, hat man ein Bobbycar zwischen den Beinen oder gabelt sich den baren Fuß auf den Hörnern eines Spielzeugdinosauriers auf.

Es gibt eine Spielecke, in der wir zuerst des Terrain ergründen, mit einer Rutsche, die direkt in eine Bälle-Wanne mündet. Dort setzen wir Schelma ab und bereuen es nur wenige Augenblicke später, als ein Berseker die Rutsche runtersaust und unser Kindchen umnietet. Nachdem Schelmas Schreien nicht mehr so in den Ohren klingelt, streifen wir durch das Lokal und haben Glück. Die Reihen haben sich etwas gelichtet, eine kleine Spielecke direkt am Fenster ist frei.

Wir Erwachsenen kriegen Kaffee und Kuchen und Schelma … fühlt sich wohl. Tatsächlich, sie klettert auf eine Wippe in Raupenform, schnappt sich eine der herumliegenden Puppen, amüsiert sich mit einem umherkullernden Ball. Kommt ein anderes Kind in unsere Nähe, muss man es nur ansprechen, damit es wieder die Fliege macht. Der Kaffee ist gut, der Kuchen schmeckt klasse.

Und langsam reift in unseren Köpfchen eine Geschäftsidee. Warum nicht dasselbe in unserem Viertel machen? Der Bedarf ist da und solange man Latte, Quiche und Kuchen im Angebot hat, sollte der Laden doch von alleine laufen. Einen Namen, auf den ich mein neues Café taufen würde, hätte ich auch schon: Mutterkuchen. Bewerbungen (Stress- und Geräuschresistenz gewünscht) werden ab sofort entgegengenommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.